Gemeinde- und Familienfreizeit 2016 in Schierke (Harz)

60 Geschwister erleben Familienfreizeit im Harz!

Wie schon in den letzten Jahren gab es auch in diesem Jahr wieder eine Gemeinde- und Familienfreizeit der Gemeinde Braunschweig. Es hatten sich über 60 Geschwister dazu angemeldet. Schon im Vorfeld gab es Freude, es sollte in den Harz gehen, in das kleine Städtchen Schierke. Dieser Ortsname erinnert an den Kräuterschnaps Schierker Feuerstein. Dort lebte einst der Apotheker Drube, von ihm stammt das Rezept dazu.

Am Freitagnachmittag war Anreise und Check-In in der Jugendherberge. Nach Bezug der Zimmer und einem reichhaltigen Abendessen trafen wir uns zur offiziellen Begrüßung in der Aula. Unser Vorsteher, Evangelist Ralf Vicariesmann, begrüßte uns alle und eröffnete mit einem Gebet die Gemeinde- und Familienfreizeit. Nachdem wir unserem ältesten Bruder zu seinem 82. Geburtstag ein Ständchen gesungen hatten, gingen die Kinder in die zur Jugendherberge gehörenden Sporthalle. Dort konnten sie Badminton, Volleyball und andere Spiele spielen. Zeitgleich fand sich ein Chor zusammen, der für den Gottesdienst am Sonntag übte. Danach war Zeit für Spiele und Gespräche.

Am Samstag wurden einige Gesprächskreise und Workshops angeboten. Wer wollte, konnte sich Tipps zum Fotografieren im Workshop „Praxis Fotografie“ holen. Im Gesprächskreis zum 9. Glaubensartikel wurden Erkenntnisse zu unserem Glaubensziel neu beleuchtet. Großen Zuspruch fand der Workshop „Konflikte erkennen und lösen“. Unser Vorsteher hat die Ausbildung zum Mediator und konnte uns so mit einer Bildpräsentation und einem Rollenspiel viele Anregungen zur Konfliktbewältigung geben. In dem Gesprächskreis „Was ich schon immer einmal fragen wollte“ konnten viele Glaubens- und organisatorische Fragen der Geschwister beantwortet werden. Es hatte sich ein Flötenorchester gebildet, das für den Gottesdienst am Sonntag probte. - Am Vormittag gab es eine Wanderung zu den Feuersteinklippen, das sind die Originalklippen, die auf der Verpackung des Kräuterschnapses abgebildet sind. Zur allgemeinen Freude hatte unser Wanderführer für jeden Erwachsenen einen kleinen Schierker Feuerstein im Gepäck. Auf dem Rückweg führte die Wanderung über den Friedhof mit Unterbrechung am Grab des Apothekers Drube. Zur Freude aller großen und kleinen Kinder wurde noch ein Zwischenstopp an der Sommerrodelbahn eingelegt. Hier gab es einige „Auffahrunfälle“, bei denen aber niemand verletzt wurde, sondern es machte dann erst richtig viel Spaß. Nach dem Abendessen fanden sich viele Geschwister zu einer Andacht nach Taizé in der Aula ein. Es war eine sehr emotionale und bewegende Stunde. Im Anschluss daran gab es wieder viel Zeit für Spiele und Gespräche.

Am Sonntag nach dem Frühstück wurde im Handumdrehen die Aula zum Gottesdienstraum umgestaltet. Den Gottesdienst hielt unser Bezirksältester Harald Schwab. Er diente mit einem Wort aus dem „Hohelied der Liebe“. Es ist zu finden im 1. Korinther 13, 2:

„Und wenn ich weissagen könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, also dass ich Berge versetzte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.“

Das Leitthema für diesen Gottesdienst war die Liebe in der Familie. Uns wurde an einigen Beispielen nahe gebracht, wie es sich mit der Liebe verhält und wie man mit ihr umgehen soll. Gerade auch in der Familie soll die Liebe immer gegenwärtig sein. Lasst niemals die Sonne über Zorn und Streit untergehen!

Nach einem letzten gemeinsamen Mittagessen war es Zeit zum Abschiednehmen. Bei allen Geschwistern kam die Frage auf – machen wir im nächsten Jahr wieder eine Gemeinde- und Familienfreizeit?

Das wünschen wir uns alle, waren es doch sehr freudige und harmonische Tage, die auch zum Näherkennenlernen unter den Geschwistern geführt haben.

Bericht E.K.

Fotos E.K./R.W.